04.07.2021

Fusion ist auf dem Kreistag vollzogen worden

Autor / Quelle: Björn Richter Andree Schmeier

Nach knapp fünfjähriger Vorbereitung und einem Jahr Verzögerung aufgrund der Corona-Pandemie, haben am 03. Juli 2021 die beiden NFV Kreise Osnabrück-Stadt und Osnabrück-Land in ihren jeweils letzten Kreistagen mit großer Mehrheit für einen gemeinsamen Kreis Osnabrück gestimmt. Dabei gab es im kleinen Stadtkreis 70 Ja- und 14 nein-Stimmen bei 3 Enthaltungen. Noch deutlicher war der Zuspruch im Landkreis. Dort gab es 239 Ja- und 5 Nein-Stimmen.

Es war ein wahrer Kreistags-Marathon, der trotz sinkender Inzidenzwerte als Digitalveranstaltung stattgefunden hat. Dabei war ein Großteil der beiden Kreisvorstände in der NFV-Zentrale in Barsinghausen vor Ort, von wo die digitalen Kreistage organisiert und durchgeführt wurden. In den ersten beiden Kreistagen stimmten die jeweiligen Kreise für die Fusion, ehe es dann im ersten gemeinsamen Kreistag darum ging, einen neuen Kreisvorstand so wie die einzelnen Ausschussmitglieder zu wählen.

Zuvor richtet NFV-Präsident Günter Distelrath in seinem Grußwort seine Glückwünsche aus und stellte nochmal die Wichtigkeit und die historische Bedeutung dieser Fusion in den Vordergrund.

In den anschließenden Wahlgängen wurde der bisherige kreisvorsitzende aus dem Landkreis, Bernd Kettmann, mit 94,5% zum ersten Kreisvorsitzenden des Kreises Osnabrück gewählt. Zu seinen zwei Stellvertreterin wurden Dennis Meinders und Torsten Krone gewählt. Dem Spielausschuss steht Lars Haucap und dem Jugendausschuss Hartmut Klocke vor. Neuer Schiedsrichterobmann ist Tim Gutendotf. Für den Qualifizerungsausschuss verantwortlich ist Stefan Vormund, das Sportgericht wird von Michael Vlaminck geleitet und Ehrenamtsbeauftragter ist Peter Müller. Klaus Hülsmann ist erneut zum Schatzmeister gewählt worden, sein Stellvertreter ist Rafael Schmidt. Alle Kandidaten konnten sich über die breite Zustimmung der Delegierten freuen.

Auch wenn die Fusion nun formal vollzogen ist und der neue Kreis zu den größeren NFV-Kreisen in Niedersachsen gehört, so wird die angestrebte Fusion im Spielbetrieb nochmal verschoben. Die Vereine haben mit großer Mehrheit für eine „normale“ Qualifizierungssaison gestimmt. In der kommenden Spielzeit haben sich die Mehrheit der Vereine für kleine Spielstaffeln entschieden, um bei einer möglichen Corona bedingten Unterbrechung besser reagieren zu können, ohne dass die Saison zwingend abgebrochen werden muss. Ein erster Zusammenschluss zwischen Stadt- und Landkreiskicker im Seniorenbereich gibt es dennoch. Aufgrund der kleineren Staffeln gibt es u. a. vier Kreisligen mit jeweils 12 Teams, dabei gibt es zwischen Stadt und Land die ersten Überschneidungen und etliche neue Spielpaarungen. Im Damen- und Jugendbereich gibt es einen gemeinsamen Spielbetrieb schon seit vielen Jahren.

Zum Schluss freit sich der neuen Kreisvorsitzende über die reibungslose Veranstaltung. „Nun können wir uns endlich wieder um das kümmern, was uns allen das Wichtigste ist. Endlich wieder einen ordentlichen Spielbetrieb zu haben steht jetzt über allem.“

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 18.09.2021