05.08.2021

Erfahrungsbericht unserer Schiedsrichter: Jungschiedsrichterlehrgang in Barsinghausen

Autor / Quelle: Fynn Wekenborg

Fynn Wekenborg und Finn-Luis Rehbock waren im Juli in Barsinghausen zu einem Schiedsrichterlehrgang. Über ihre Eindrücke, den Ablauf und ihre persönlichen Highlights berichten sie hier.

Nachdem Finn-Luis und ich von seinem Vater nach Barsinghausen gebracht worden waren, bekamen wir unseren Zimmerschlüssel und gingen zur Sportschule, wo wir unser Zimmer bezogen. Unser Zimmer war sehr sauber und mit einem Fernseher, einem Schreibtisch und einem Sofa ausgestattet. Nach kurzer Zeit traf ein weiterer Teilnehmer bei uns auf dem Zimmer ein. Das war erst ein bisschen verwunderlich, da das Zimmer nur zwei Betten hatte. Deshalb musste er auf dem Sofa schlafen.

Wir trafen uns dann in der Kantine und die Betreuer stellten sich vor. Den Rest des Tages beschäftigten wir uns mit den Regeländerungen zur Saison 2021/22 und den Maßnahmen zur Talentförderung. Nach dem Unterricht aßen wir gemeinsam zu Abend. Als alle fertig waren, gingen wir gemeinsam zur hauseigenen Bowlingbahn und spielten dort ein paar Runden.

Am nächsten Tag, nach dem Frühstück, studierten wir ein paar Videoszenen und dann ging es auch schon mit dem Regeltest los. Im Anschluss an den Regeltest wurden wir in Gruppen aufgeteilt, wobei wir verschiedene Themen zum Regelwerk erhielten. Nach einer kurzen Einarbeitungsphase gab es Mittagessen. Beim Mittagessen mussten wir uns aber zurückhalten, da direkt nach dem Essen die Leistungsprüfung stattfinden sollte. Diese bestand aus einem Sprintteil - 6 x 40 Meter Sprint in unter 6 Sekunden - und einem Ausdauerteil - Hit-Test. Während der Leistungsprüfungen motivierten sich alle gegenseitig, wodurch so gut wie alle bestanden. Nach der Prüfung hatten wir Zeit uns zu erholen und zu duschen. Zum Abschluss des Tages grillten wir gemeinsam. Nach dem Grillen guckten Finn-Luis und ein paar andere das Spiel HSV gegen Schalke. Der Rest, zu dem ich gehörte, spielte gemeinsam Fußball.

Am nächsten Tag arbeiteten wir nach dem Frühstück an unseren Gruppenaufgaben weiter. Anschließend gingen wir auf den Sportplatz, wo wir für jeden verschiedene Szenarien, die wir als Schiedsrichter im Alltag erleben können, nachstellten. Diese wurden per Kameraaufgezeichnet. Nach dem Mittagessen analysierten wir gemeinsam die Szenen, die wir vorher aufgezeichnet hatten und gingen wieder nach draußen, wo wir eine Assistenten-Schulung erhielten. Bei dieser mussten wir die Linie entlanglaufen und dann in der Mitte eine gestellte Abseitssituation im Lauf bewerten. Die Schulung wurde auch wieder zur Analyse aufgezeichnet. Nachdem wir Kuchen gegessen hatten, begann das Turnier der Bezirke. Unser Team Weser-Ems wurde Dritter. Nach dem Abendessen legten wir den Konformitätstest ab. Hier wurden uns Videoszenen gezeigt, die es zu bewerten galt. Zum Abschluss des Abends guckten wir uns das Spiel von Hannover 96 gegen Werder Bremen an und unterhielten uns noch.

Nach dem Frühstück am nächsten Tag beendeten wir die Gruppenarbeiten und stellten sie den anderen vor. Daraufhin sprachen wir über Schiedsrichter in Zeiten sozialer Netzwerke. Der Lehrgang endete mit der Austeilung der Ergebnisse des Konformitätstests. Finn-Luis und ich verabschiedeten uns von den anderen und machten uns zurück auf den Weg nach Osnabrück. Alles in allem kann ich sagen, dass der Lehrgang eine super Erfahrung war und mir sehr weitergeholfen hat, was sich auch in meinen ersten Spielen danach schon bemerkbar gemacht hat. Ich kann die Teilnahme nur weiterempfehlen.

 

Fotos: Finn-Luis Rehbock

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 18.09.2021